Gugge warm-up Seewen

Samstag, 17.11.2018 die Fasnacht-Saison kann starten.

Traditionsgemäss fand vor dem November-Auftritt das Jassturnier statt. Nicola Hofstetter und Sven Duss waren zum wiederholten Mal die Organisatoren, genauso wie Philippe Heer und Pirmin Theiler zum wiederholten Mal die Gewinner.

Wir gingen nach Seewen SZ zum Gugge warm-up der Urmi-Schlegel. Zum ersten Mal dabei: Unsere sechs Neumitglieder. Die "Hamburger" Rahel Portmann, Michelle Emmenegger, Andrea Stadelmann, Manuel Wicki, Cedric Hofstetter und Sandro Bucher hatten sichtlich Spass und Freude bei dessen Premiere mit den Jungguugger.

Das Strüby-Areal in Seewen war voll und ganz nach dem Motto des Abends "Wild Wild West" dekoriert. Im Festzelt durften wir um 23:00 Uhr zum ersten Mal in dieser Saison unsere Lieder zum Besten geben. Nebst den Hamburgern erlebte auch unser erstes neues Musikstück, Taking your love von der Luzerner Rockband Dada Ante Portas, die Feuertaufe.

Um 02:30 Uhr fuhr der Car zurück nach Hause. Alle waren froh, den ersten Aufritt hinter sich zu haben. Nun wird an den nächsten Proben der letzte Feinschliff getätigt, dann kommt das mit Sicherheit gut und wir können im neuen Jahr unsere Leistung abrufen!

SAFE THE DATE!

45 Jahre Jungguugger Doppleschwand! Feire auch Du mit uns mit!

Am 24. und 25. Januar 2020 wird in Doppleschwand das grosse Jubiläumsfest stattfinden.

Werd e super Sach! :-)

Weitere Infos folgen fortlaufend auf der Homepage...

GV Jungguugger 2018

Wieder bei strahlendem Sonnenschein versammelten sich die Jungguugger, inklusive 6 Hamburger, anfang Mai zur alljährlichen GV. Das Wetter wollte man geniessen und so gab es ein Apero unter freiem Himmel.

Pünktlich um 19:30 Uhr, eröffnete Präsident Nico Hofstetter die GV 2018. Der alljährliche Rückblick, mit Fotos visualisiert von Sandra, war das erste Highlight und wurde mit grossem Applaus angenommen. Leider folgte darauf ein kleiner Dämpfer, denn gleich 4 Jungguugger, Roman, Heidi, Christina und Martin, reichten ihr Austrittschreiben ein. Da hat uns ein grosses Stück JGD-Geschichte, Krampfer und Schufter verlassen. Doch wie bereis angetönt, durften wir auch 6 neue Hamburger in unseren Reihen begrüssen. Dies freut unst natürlich das wir immer weiter wachsen und immer noch junge Doppleschwander sich für die Jungguugger entscheiden! Diese 6 staunten nicht schlecht, als die Verdienste der beiden neuen Ehrenmitgliedern, Roman und Heidi, heruntergelesen wurden, wie bereits gesagt, es verlassen uns angagierte Mitglieder. Als dann die letzte Diskussion beendet war, schloss Nico die GV und man ging zum gemütlichen Teil über.

Das Nachtessen wurde aufgetischt, oder besser gesagt, jeder durfte seinen eigenen Spiess grillieren und danach seine Grillkünste gleich selber kosten. Nachdem alle verpflegt waren, kam der spassige Teil. Wie bei uns Tradition, mussten sich die neuen Hambruger einer Taufe unterziehen, diese wird immer von der letztjährigen Hamburger-Truppe organisiert. Mit einem lustigen, unterhaltsamen und lehrreichen Quiz, wurden die Hamburger gebührend getauft und sind bei uns aufgenommen - man siehe auch die Impressionen in der Galerie. Später zog es dann alle in unsere JGD-Bar, wo man ausgelassen getanzt, gefeiert und getrunken hat.

Ausflug 2018

An einem herrlichen Samstag trafen wir uns vor der Linde in Doppleschwand, ganz gespannt daraf, welchen Ausflug das Posaunen-Regsiter geplant hat. Nach derm Verladen auf die Autos ging es nach Sursee. Dort erfuhren wir, dass wir uns das gekühlte Bier erst noch verdienen müssen. Denn ein verrückter Professor bedroht das Städchen Sursee mit einer Bombe, auf jeden Fall erzählte uns das Lukas, ein Organisator von Schnitzeljagden. Wir teilten uns in 5 Gruppen auf und machten uns mit dem Handy auf den Weg, die versteckten Zahlen in Sursee zu finden.Mit einem Kompas auf dem Natel wurde der Weg zum nächsten Posten gezeigt, dort angekommen musste mit dem Hinweis eine 4-stellige Zahl gefunden werden. Wenn diese korrekt im App eingegeben wurde, wurde der Weg zum nächsten Posten gezeigt.

Nach gut 1,5 Stunden war die erste Gruppe bereits fertig und es ging in den Gruppen zu Fuss in Richtung Barrage. Als dann die letzte Gruppe, die wohl noch nie ein Sudoku gelöst hat, auch eingetroffen war, konnten wir die Bombe auch tatsächlich entschärfen und das wohl verdiente Bier genossen werden. Bei einem gemütlichen und amüsanten Nachtessen konnte man sich austauschen und miteinandern lachen. Danach ging es für einzelne noch weiter in die Linde und anschliessend noch in den JGD-Raum um den Abend ausklingen zu lassen

Vielen Dank nocheinmal an das Posaunen-Register, allen voran Heidi und Christina, die diesen Ausflug organisiert haben.

Umzug & Uslompete Doppleschwand

Am 13.02.2018 stand bereits der letzte Fasnachtstag der Fasi 2018 auf dem Programm.

Um 13:30 eröffneten die Falkenschränzer den legendären Umzug von der Käserei bis zum Schulhaus.

Als fünftes waren wir an der Reihe. Nach dem Umzug war das gewohnte Umzugsfest auf dem Schulhausareal. Um 18:25 Uhr hatten wir unseren letzten Outdoor-Auftritt beim Schulhaus.

Der letzte Auftritt der Fasnacht 2018 fand um 21:30 im Lindensaal statt.

Nach Hause gehen war für viele Jungguugger nach dem Auftritt noch kein Thema. Die Bar auf dem Schulhausareal läufte nach wie vor.

Doch danach hiess es definitiv: Tschüss Fasnacht 2018 - es war legendär!!

Wahnsinnsmäntig 2018

Am 12.02.2018 stand unser grosser Tag auf dem Programm. Der traditionelle, legendäre Wahnsinnsmäntig in Doppleschwand.

Um 0900 Uhr morgens trafen wir uns auf dem Schulhausareal. Jeder Jungguugger packte an. Das Barzelt, der Aussenstand, die Bühne, die Kaffistobe,... alles musste eingerichtet weden. Dank vielen fleissigen Arbeitern konnten wir pünktlich in den Mittag gehen.

Am Nachmittag mussten noch diverse Feinschliffe (z.B. Dekoration) gemacht werden.

Um 18:30 war der Startschuss mit dem Monsterkonzert. Die 15 Guuggen gaben alles, um die fasnachtsbegeisterten Besucher auf dem Schulhausareal zu packen.

Bei trockenem Wetter räumten wir das Festareal anschliessend ab, so dass am Dienstag das Umzugsfest auf dem selben Areal stattfinden kann.

Umzug & Umzugsafterparty Entlebuch

Am 11.02.2018 fand traditionellerweise der Umzug statt. Dieses Jahr in Entlebuch.

Um 13:30 war der Startschuss zum grossen Umzug. Mit der Nummer 22 griffen schliesslich auch wir ins Geschehen ein.

Nach dem Umzug drehten wir bei "Prachtswetter" das Video für die Fasnachts-Challenge. Dies weil wir von den Napfruugger Romoos nominiert wurden. Weiter nominierten wir die Holdriofäger Cham, die Guggemusig Doppleschwand sowie die Gigezunft Doppleschwand.

Die anschliessende Umzugsafterparty wurde von der Chräjemusig Entlebuch organisiert. Auf dem Pfrundmatt Schulhausareal startete um 16:30 das Monsterkonzert. Den Auftritt hatten wir um 19:00 im Zelt.

Da für uns Jungguugger ein strenger Montag ansteht, fuhr der Car bereits um 00:00 Uhr nach Hause.

Kinderfasnacht Doppleschwand & Müüürig Cham

Am Fasnachts-Samstag war tradionellerweise die Kinderfasnacht auf dem Schulhausareal in Doppleschwand.

Nach einem kurzen Platzkonzert mit allen Doppleschwander Guuggenmusigen hielten sich die meisten Jungguugger in der Turnhalle warm.

Um 16:45 Uhr ging es für uns in Zugerland zu den Holdriofäger.

Unter dem Motto 25 Jahr Hirschelimääärit fand dieses Jahr der Müüürig auf dem Chamer Dorfplatz, sowie im Lorzensaal statt.

Zum Jubiläum erhielten die Holdriofäger von uns ein ganz besonderes Geschenk. Mit X getrunkenen Baarer-Bier-Flaschen bastelten einige Jungguugger im Lorzensaal eine Burg. Den Deal, dass die Holdriofäger uns am Wahnsinnsmäntig eine mindestens so grosse Burg mitnehmen, sind die Chamer schliesslich eingegangen :-)

Fäger Fägete Wolhusen

Dieses Jahr durften wir wieder an die traditionellen Fäger Fägete in Wolhusen.

Zum 40-jähirigen Jubiläum organisierten die Weidfäger die Fäger Fägete dieses Jahre an der Entlebucherstrasse.

Unseren Auftritt hatten wir um 21:45 Uhr in der legendären Guuggen-Arena.

Wie immer, ging die Zeit so schnell vorbei und bereits um 03:00 Uhr fuhr der Car wieder nach Doppleschwand.

Explo Ruswil

Am SchmuDo durften wir dieses Jahr an die Explo nach Ruswil.

Bereits um 20:05 Uhr hatten wir unseren Auftritt. Somit hatten wir nachher genügend Zeit, in den rund 15 Baren zu verweilen.

Auch an der Explo wurde der Tagesdümmste gekürt. Auf dem Weg nach Ruswil sagte uns die Tourchefin, dass wir im Restaurant Röösli verpflegt werden. Restaurant Röösli in Ruswil?! Ein Aufmerksamer Jungguugger merkte den Ausrutscher sofort und sagte, dass das Restaurant Rössli hiesse und nicht Röösli. Autsch :-)...

Iruuggete Malters & Tagwach Doppleschwand

Am Mittwoch, 07.02.2018 gingen wir nach Malters an die Iruuggete.

Nach dem Monsterkonzert gab es im Dachsaal des Gemeindehauses eine feine Guuggenverpflegung. Eine perfekte Stärkung also für unseren frühen Auftritt (20:45 Uhr) im Saal.

Nach dem Auftritt hatten wir genügend Zeit die Iruuggete in Malters zu geniessen. Um 03:00 Uhr ging es zurück nach Doppleschwand. In der Linden-Bar verweilten wir bis kurz vor dem Urknall.

Um 05:00 Uhr war es soweit: Der URKNALL zur FASNACHT 2018!!

Mit unserem kleinen Umzug weckten wir dieses Jahr die Anwohner der Quartiere Stocketli und Dorfmatte.

Nach dem Platzkonzert auf der Kirchentreppe ging es zum Zunftmeister Rainer Glanzmann in die Garage. Dort war ein feines Morgenessen angesagt. Wir danken dem Zunftmeister nochmals herzlich für die Einladung!

Ruuggertreffen in Hasle

Traditionellerweise fand am Sonntag vor der Fasnachtswoche das Ruuggertreffen statt.

Der diesjährige Austragungsort war Hasle.

Nach dem wir beim Umzug und beim Platzkonzert das Schlusslicht waren, spielten wir auch um 22:00 Uhr im Festzelt den letzten Auftritt des diesjährigen Ruuggertreffens.

Leider mit nicht mehr so vielen Zuschauer. Aber um so mehr war die Stimmung genial!

Schränzerball Wolhusen

Am 03.02.2018 ging es für uns an den traditionellen, legendären Schränzerball nach Wolhusen.

Mit einer Verspätung von ca. 30 Minuten starteten wir um 22:45 Uhr mit unserem Auftritt.

Um 03:00 Uhr fuhr der Car nach Hause. Allerdings nicht mit allen Jungguugger. Denn fünf topmotivierte Mitglieder wollten sich die Afterhour nicht entgehen und kamen am Tag danach direkt mit dem Zug nach Hasle ans Ruuggertreffen.

Ruuggerfäscht Romoos

Bevor es am 27.01.2018 nach Romoos ging, hiess es für alle Jungguugger: Genug Geld vom Bankomaten beziehen, da es in unserer flotten Nachbarsgemeinde keine Möglichkeit gibt, dies nachzuholen (sorry Romooser ;-).

Die Napfruugger organisierten auf dem Schulhausgelände das traditionelle Ruuggerfäscht. Dieses Jahr unter dem Motto „Ab id Hose, uf oder z‘Bode!“.

Auf der Aussenbühne legten wir einen wortwörtlich feurigen Auftritt hin. Da dieser am frühen Abend war, konnten wir so den Rest des Abends richtig geniessen.

Der Preis des Tagesdümmsten wurde zum ersten Mal einer Frau gewidmet. Unsere flotte Hörnli-Spielerin verlor eine Hand voller 20er-Noten. Zum Glück waren da noch Jungguugger-Kollegen und haben dies bemerkt... autsch...

Zunftversammlung

Am Tag nach dem Jubiläumsfest der Stägä-Fäger stand die Zunftversammlung auf dem Programm.

Nachdem eine Hand voll Jungguugger den traditionellen Gottesdienst in der Doppleschwander Kirche musikalisch umrahmt haben, ging es in das Restaurant Linde. Während dem leckeren Nachtessen wurde der letztjährige Fasnachtsumzug von Doppleschwand nochmal auf der Leinwand gezeigt.

Danach wurde die Zunftversammlung durch den Zunftmeister Rainer Glanzmann eröffnet.

Nach der Versammlung der Gigezunft hatten viele Jungguugger noch nicht genug vom Samstagabend. Diese gingen nochmals nach Hasle und feierten mit den Stägä-Fäger.

Die Jungguugger wünschen an dieser Stelle dem Zunftmeisterpaar Rainer und Angela Glanzmann eine rüüüdige und unvergessliche zweite Fasnacht ihrer Amtszeit.

25 Jahre Stägä-Fäger Heiligchrüz

Am 19. und 20. Januar 2018 feierten die Stägä-Fäger vom Heiligkreuz ihr 25-jähriges Bestehen.

Wir gingen am 19. Januar nach Hasle. Dort wurde das Schulhausareal voll und ganz nach dem Motto "Hangover in Las Vegas" dekoriert.

Um 22:00 Uhr spielten wir im Festzelt. Da im Verlaufe des Abends der Winter immer mehr einschlug, fuhren wir um 03:00 Uhr mit dem Car auf Umwegen zurück nach Doppleschwand.

Guugger-Night Escholzmatt

Der erste Auftritt im Amt Entlebuch ist bereits Geschichte...

Unter dem Motto "Absturzgfäärdet" organisierten die Änteguugger in der Escholzmatter Mehrzweckhalle die Guugger-Night.

Nach dem Outdoor-Monsterkonzert schafften wir an der Guuggenverpflegung leckeren Boden. Bereits um 21:50 Uhr durften wir in einer gut gefüllten Halle unser Sound zum Besten geben.

Übrigens der Tagesdümmste von Escholzmatt wurde im Kafizelt gekührt. Der Trompetenspieler hat angeblich sein Geldbeutel im Car vergessen. Nach dem bereits der Car-Chaffeur kontaktiert wurde, fand der Tagesdümmste sein Geld doch noch in der Jackentasche... Mal schauen, wie dies zu toppen ist :)

Geischterfäscht Werthenstein

Zum 35-jährigen Jubiläum der Chloschtergeischter luden die Werthensteiner zum traditionellen Geischterfäscht ein.

Während dem Monsterkonzert bei den Geischter wurde zum zweiten Mal der "Tagesdümmster-Preis" verliehen. Der Hörnli-Spieler verlor kurz vor dem Auftritt sein Mundstück... autsch... :)

Auf dem Blindei-Areal hiess es also für uns: Erster Auftritt im Jahr 2018! Da durften wir unsere neuen Lieder zum ersten Mal vor sehr gut gelauntem Publikum spielen.

Wir sind froh, dass das Jahr 2018 nun endlich startete und freuen uns auf die nächsten Wochenenden der Vorfasnacht!

Fasnachtseröffnung Dörfli-Geister

Pünktlich zum Start in die neue Fasnachtssaison waren wir an der Fasnachtseröffnung der Dörfli-Geister in Sarnen. Unter dem Motto Legoland zeigten sich die Ramersberger trotz des schlechten, aber doch typischen Fasi-Wetters von der besten Seite.

Bevor es uns in den Kanton Obwalden zog, überraschten wir die Gigezunft mit einem Ständli auf dem Linden-Spielplatz. Trotz der ungewöhnlichen Bühne gaben wir unseren Sound zum Besten.

Nach dem Ständli fand ein Jassturnier in der Linde statt. Während diesem Turnier wurde der erste offizielle "Tagesdümmster-Preis" verliehen, da sich dieser Jung-Jasser nicht sehr geschickt anstellte :)

Um 19:00 Uhr Uhr startete dann das Monsterkonzert auf der Aussenbühne in Sarnen. Um 21:45 Uhr der erste Auftritt, ebenfalls draussen. Nach Mitternacht füllten wir das ganze Festzelt und gaben dort unser Bestes, um die feierfreudigen Anwesenden mit tollem Sound zu verwöhnen. Um 03:00 Uhr gingen wir mit dem Car wieder zurück nach Hause.

Nun fehlt noch der letzte Feinschliff an den Proben und dann sind wir bereit für die Fasnacht 2018!

GV Jungguugger 2017

Die GV 2017 ist bereits wieder Geschichte und wir durften einen super gemütlichen Abend miteinander verbringen. Leider mussten wir uns von drei Mitglieder verabschieden, die uns in Zukunft vor der Bühne unterstützen werden. Trotzdem sind wir glücklich gleich vier neue Hamburger in unseren Reihen zu begrüssen! Die Hamburgerspiele (man siehe die Gallerie) haben sie mit Bravour absolviert und wir freuen uns auf die Probe- und Fasnachtszeit mit euch.

Im Vorstand gab es einige Änderungen. Patrick, der vier Jahre lang unser Präsident war, hat sein Amt an Nico übergeben. Den Job als Aktuarin wurde bisher von Ramona übernommen, ab dem nächsten Jahr wird der Jahresrückblick von Sandra verfasst. Als letztes hat Roman sein Amt als Tourchef an Seline übergeben. Wir danken den Abtretenden herzlich für ihre grossartige Arbeit und wünschen den Antretenden in ihrem Amt viel Spass und Freude.

Vorstand

Alter und neuer Vorstand mit abtretenden Mitgliedern: (v.l.n.r.) obere Reihe: Sandra (neue Aktuarin), Sven (Materialverwalter), Patrick (abtretender Präsident), Ramona (abtretende Aktuarin), Severin (Vize-Präsident) (v.l.n.r.) untere Reihe: Seline (neue Tourchefin), Roman (abtretender Tourchef), Dominik (Kassier), Kevin (Tampi) - es fehlt: Nico (neuer Präsident)

Ebenfalls wurden an dieser GV erstmals Ehrenmitglieder gekührt. Wir gratulieren herzlichst allen Ehrenmitglieder und sind stolz und froh solche "Chrampfer" immer noch in unseren Reihen zu haben.

Ehrenmitglieder

Nach der GV ging es in unser kleines Rümli, wo die Hamburger und die Ehrenmitglieder gefeiert und die austretenden Mitglieder verabschiedet wurden.

Umzug / Uslompete

Bereits begann der letzte Tag der Fasnacht 2017. Ein letztes Mal fand man sich in der Linde zusammen um sich zu schminken und zu verpflegen. Heute war der grosse Umzug in Doppleschwand angesagt. Glücklicherweise hielt das Wetter bis zum Umzug und pünktlich um 13:30 begannen unsere Falkenschränzer den Umzug, welcher von der Käserei bis zum Schulhaus dauert. Als Nummer 7 waren wir an der Reihe. Gleich nach dem Umzug wurden die Instrumente versorgt und es ging in die Bar. Ein paar Jungguugger arbeiteten hinter der Bar oder am DJ-Pult. Nach und nach füllte sich die Bar, denn der Umzug ging zu Ende.

Nach dem Umzug spielten die verschiedenen eingeladenen Guggen nacheinander einen Auftritt auf der Bühne vor dem Barzelt. Doch das Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung. Als Erstes war die Guggemusig Dopplschwand an der Reihe und nach ihrem Auftritt verschlechterte sich das Wetter rapide. Zwei Jungguugger reagierten schnell und so spielten die 2. Gugge etwas beengt, dafür trocken und vor Publikum im Barzelt. Bereits die 3. Gugge hatte dann die Bühne gezügelt und so wechselten die Guggen in der Bar ab und der DJ wurde kurzerhand zum Speaker. Wir waren um 18:00 Uhr die Letzten, welche im Barzelt spielten. Nach diesem Auftritt konnten wir die letzten Stunden in der Bar oder in der Linde geniessen. Dabei wurde das physikalische Gesetz aufs Äusserste auf die Probe gestellt, neue Tanzmoves erfunden, Body-Shots getrunken, neue Getränke erfunden und verfeinert oder einfach die gute Stimmung genossen.

Um 00:15 Uhr durften wir, nach der Demaskierung durch den Zunftmeister, die Fasnacht 2017 musikalisch abschliessen. Für einige war dies aber noch nicht das Ende, denn das Barzelt war ja immer noch in Betrieb. Bis um 02:30 Uhr wurde dort noch fleissig getanzt und getrunken. Danach hiess es aber definitiv Abschnied nehmen von der Fasnacht und auch der letzte Jungguugger fand den Weg in das warme Bett und man schwelgte während dem Einschlafen in den Erinnerungen der goldigen Fasnacht 2017.

Wahnsinnmäntig

Unser grosser Tag stand auf dem Programm. Bei Prachtswetter trafen alle um 09:00 Uhr beim Schulhaus ein, voller Tatendrang unseren Gästen ein grossartiges Fest zu bieten. Schnell waren die Zelte aufgestellt, die Kaffestube vom Samstag geräumt und für uns präpariert. Auch die Bühne wurde aufgebaut, die Schnitzel verteilt und die Barelemente eingerichtet. Danach ging es in den Mittag

Am Nachmittag waren die kleinen Arbeiten geplant. Die Bar wurde dekoriert, die Musik- und Lichtanlage wurde eingerichtet und der Eingang eingezäunt. Um 18:00 Uhr waren wir bereit unsere Gäste zu empfangen. Nach und nach trafen die verschiedenen Guggen ein und das Monster begann püntklich um 19:00 Uhr mit den Falkenschränzern.

Schnell war es morgens um 03:00 Uhr und wir brachten die letzten Gäste nach Hause und räumten das Festareal für die Uslompete auf. Kurz vor dem Regen waren wir fertig und kriegten dadurch genügend Schlaf für den Fasnachtsabschluss.

Umzug / Chänubotzerball

Bereits war Fasnachtssonntag und somit grosser Umzugs-Tag. Dieses Jahr war der Umzug in Wolhusen. Um 13:00 Uhr fuhr der Car nach Wolhusen, wo wir gleich unsere Instrumente schnappten und uns bei der Migros in Reih und Glied stellen, um als Nummer 47 den Umzug zu bestreiten. Natürlich hiess dies, einige Wartezeit in Kauf zu nehmen. Dies wurde genützt um mit bekannten Gesichtern die neusten Geschichten austauschen zu können, oder die verschiedenen Wagen zu bestaunen. Nach vielen Liedern, viel Konfetti, wenig Getränk, vielen Gesichtern und noch mehr Konfetti war der Umzug bereits vorbei.

Nach dem Umzug gab es Ghackets mit Hörnli von den Chänubotzer und wir warteten geduldig auf unser Auftritt am Monster. Viel Publikum vom Umzug war auf dem Platz, als wir unser Charlotta zum Besten gaben. Dank unseren Hamburgern mussten wir nicht zurück in die Stewo laufen, denn sie bewachten unsere Instrumente bis zum Auftritt um 20:00 Uhr. Besten Dank an euch an dieser Stelle!

Nach dem Auftritt ging es zurück ans Fest und in die verschiedenen Lokalitäten. Man hörte die verschiedenen Guggen in der Arena, machte es sich in der Kaffeestube gemütlich, tanzte zum DJ-Sound oder headbangte zu Rock in der Rock-Bar. Um 00:00 Uhr gingen seit langem ausnahmslos ALLE Jungguugger nach Hause, denn der Montag wird ein anstrengender Tag!

Kinderfasnacht / Chlapf am Napf

Am Samstag war wunderbares Fasnachts-Wetter. Nur im T-Shirt konnte vor der Linde gemütlich beisammen gesessen werden und man freute sich auf diesen gemütlichen Tag in Doppleschwand.

Als erster Programmpunkt stand das Platzkonzert auf dem Programm. Alle drei Guggen aus Doppleschwand spielten je zwei Lieder und zum Abschluss wurde gemeinsam der Emmenegger mit Eingang gsepielt Für uns war somit um 14:00 Uhr der musikalische Teil des Tages bereits vorbei. Wir teilten uns danach auf. Viele genossen die Sonnenstrahlen beim Feuer draussen und kochten eine Gamelle Kaffee. Andere zog es in die Kaffeestube wo man viele Verwandte und Bekannte antraf und sich mit ihnen austauschen konnte. Einzelne gingen aber an die Bar, denn dort war es wohl am ruhigsten. Die Zeit verflog wie im Flug, bei dem man so manche interessante Fakten herausfinden konnte. Beispiele gefällig?

- ein Jungguugger mag gar keine Ballone
- eine Jungguugger-Dame war sich nicht über das Alter zweier Schwestern klar
- an unserem Präsidenten ging ein begnadeter Pianist verloren
- Äntebüsi kann man auch in grossen Mengen geniessen
- Plusquamperfekt ist wohl nicht so einfach
- das App "Jodel" geht auch in Reallife

Um 20:00 Uhr ging es mit dem Chlapf am Napf los. Eine Country-Band spielte Live auf der Bühne. Vor der Bühne wurde Line-Dance getanzt und die Bar war plötzlich nicht mehr leer. Doch auch dieses Fest war bald vorbei und nach und nach zog es Jungguugger nach Hause. Gewisse hielt es aber hartnäckig am Feuer der Zunft aus und waren dann wirklich die allerletzten die nach Hause gingen.

Mattliball Sachseln

Lange haben wir darauf gewartet und endlich kam der Freitag. Für viele war es bereits woltuhend, dass man lange schlafen kann. Denn es ging erst um 17:30 Uhr nach Sachseln. Nach und nach trudelten die Jungguugger in die Linde zum Schminken. Dabei wurden wir noch musikalisch von den Falkenschränzern unterhalten, welche in der Linde zwei Stücke zum Besten gaben. Es freut uns zu hören, wie gut unser Nachwuchs bereits jetzt klingt!

In Sachseln angekommen, ging es wie gewohnt vor die Kirche. Dort findet immer das Monsterkonzert statt. Als Nummer 9 konnten wir uns zuerst auf die Guggemusig Doppleschwand, unsere "Alten", freuen und ihnen beim Monster zuhören. Als wir dann mit dem Monster fertig waren, fing es an, wie aus Kübeln zu schütten. Deshalb waren wir froh im Trockenen unseren Hot-Dog geniessen zu können. Nachdem alle Lokalitäten erkundet waren, spielte bereits die Guggemusig Doppleschwand ihren Auftritt in der Halle. Natürlich waren wir als Fans an vordester Front dabei und feierten den hammer Sound, den die Guggemusig von sich gab.

Um 22:20 Uhr war unser Auftritt angesetzt. Im Gegenzug war da die Guggemusig Doppleschwand in der ersten Reihe. Alles in allem legten wir einen soliden Auftritt hin und wurden vom Publikum wunderbar unterstützt. Auch die obligatorische Tanzeinlage unseres Tambis war gelungen. Als dann nach Mitternacht die Bühne nicht mehr von den spielenden Guggen besetzt war, sah man schnell alle Jungguugger auf dieser Bühne. Schliesslich wurde das gewünschte Rammstein-Lied gespielt und es gab es kein Halten mehr. Alles in allem war es ein hammer Abend in Sachseln, bei dem auch schön zu sehen war, wie gut wir untereinander und auch mit den "Alten" auskommen!

Um 03:30 Uhr fuhr unser Car nach Hause und eine handvoll Jungguugger ging anschliessend noch in die Afterhouhr an die Fäger Fägete.

SchmuDo 2017

Endlich ist SchmuDo! Jetzt gehts los! Für einige gleich zu Beginn ohne Schlaf. Bei bestem Umzugswetter waren drei Jungguugger schon zeitig nach Romoos gezogen um den Umzug nicht zu verpassen. Die Restlichen kamen dann erst um 13:00 Uhr, dafür mit frischer Farbe im Gesicht auch noch rechtzeitig an. Als Nummer 25 und somit letzte Nummer liefen wir den kurzen Umzug und gaben anschliessend einen Auftritt zum Besten. Besonders diesen wird wohl Flötz nie vergessen, denn als einziges Sousi kamen seine Künste beim Charlotta-Solo besonders zum Vorschein.

Bald war es Zeit in den Car zu steigen, denn es ging weiter nach Escholzmatt. Dort angekommen ging es direkt in das 90er-Barzelt. Denn letztes Jahr stieg dort die grosse Party. Einige von uns blieben auch dort bis zum Auftritt und es wurde munter Kistenweise Smirnoffs bestellt und vernichtet. Die anderen liessen den Abend eher ruhig angehen, denn unser Auftritt war erst um 00:40 Uhr. Schon bald war die Zeit gekommen und wir standen auf der Bühne. Vor dem Publikum konnten wir die musikalischen Darbietungen vom Fest wunderbar abschliessen. Das Publikum hatte Spass und wir ebenso. Besten Dank an die Ratteschwänz Äschlismatt! Nun gehts heute weiter nach Sachseln! Uh, das wird ein Fest..!

Gagserball Hasle

Bereits zum zweiten Mal dieses Jahr ging es am Mittwoch nach Hasle. Natürlich waren wir super gelaunt und giggerig, denn mit Hasle startet unsere liebste Zeit im Jahr! Und auch dieses Jahr waren wir motiviert auf unseren Auftritt, denn es ging wieder in ein Battle/Duett mit einer anderen Gugge und zu zweit machts immer mehr Spass. Doch alles der Reihe nach.

Nach und nach trudelten die einzelnen Jungguugger am Abend in der Linde zum Schminken ein. Als alle feinsäuberlich bepimselt und verpflegt waren, machten wir uns auf den Weg nach Hasle. Dieses Mal war kein Monster zu spielen, womit es direkt nach der Ankunft ins Festgelände ging. Viele marschierten direkt in die Kaffi-Stube, da wir erst spät am Abend spielten. Bei lüpfigen Sound wurde ein Jass geklopft, plagiert, diskutiert, sich über den neusten Klatsch ausgetauscht und Kaffee getrunken. Doch bis um Mitternacht hielt es die wenigstens nur beim Kaffee und so erkundeten einige die anderen Lokalitäten. Dazu gehörte auch das Guuggenzelt, in dem auch unser Auftritt stattfinden wird. Dabei konnten wir unsere allerliebsten Ämmegosler vor der Bühne unterstützen, da wir dieses Jahr leider nicht mit ihnen Auftritt hatten.

Nachdem alle ihr Instrument parat hatten, ging es ins Guuggenzelt. Ein volles Zelt zeigte sich uns, als wir mit einem Rhythmus auf die Bühne stiegen. Kurze Zeit später war der Zauber auch bereits vorbei und man fand sich wieder beim Anhänger. Nebst lobenden gabs auch mahnende Worte vom Tampi, denn wir durften später die Fasnacht in Doppleschwand mit der Tagwache musikalisch eröffnen.

Um 03:30 Uhr waren alle wieder im Car, doch nach Hause ins wartende Bett ging es nicht. Zuerst wurde im kleinen Rahmen weiter gefeiert, bevor es kurz vor 5 Uhr in Richtung Rüti marschiert wurde. Mit einem lauten Knall begann die Tagwache. Unsere 3 Guggenmusiken spielten von verschiedenen Ecken im Dorf um sich später in der Dorfmitte bei der Kirche zu treffen, wo noch 3 Stücke gemeinsam vor dem Zunftmeister gespielt wurden. Danach lud der Zunfmeister noch zum Zmorge-Essen im Pfarreisaal, bevor dann auch der letzte Jungguugger bei Tagesanbruch nach Hause ging.

36. Ruuggertreffen 2017

Bei herrlichem Sonnenschein und milden Temperaturen trafen sich die Jungguugger bereits früh in der Linde, um sich zu schminken und die Sonne zu geniessen. Denn am Sonntag hiess es: Ruuggertreffen! Und endlich war es wieder einmal in Doppleschwand. Schon um 12:30 Uhr gab es für uns Fasnächtler Kaffi vor der Käserei. Von dort startete anschliessend auch der Umzug. Als auch der letzte, etwas lädierte, nicht-neu-geschminkte Jungguugger in der Käserei eintraf ging es püntklich um 13:30 Uhr los. Der Einzug ins Dorf war schnell gelaufen und so fand man sich im Festareal wieder, wo wir als viertes ein Lied spielen durften. Mit unserem Charlotta von Hecht konnten wir auch die letzte Müdigkeit aus den Knochen vertreiben und so war unser Start gelungen.

Nach dem Monster genossen alle das schöne Wetter und so wurden kurzerhand 2-3 Tischgarnituren nach drausen gezügelt. Nach dem einen oder anderen Meter-Kaffi, dem Geburtstagsständchen für Nadine und ein Bier für den Weg, waren wir pünktlich um 16:30 Uhr ready für den Auftritt. Die gefüllte Turnhalle tanzte und klatschte fleissig mit bei unserem Auftritt. Vielen Dank dafür!

Nach dem Auftritt verteilten sich die Jungguugger im Festareal oder gingen bereits nach Hause, da der Alltag mit dem Montag wieder Einzug fand. Aber mit Sicherheit waren auch Jungguugger dabei, als die Bar entgültig geschlossen wurde. Jetzt freuen wir uns auf die kommende 5. Jahreszeit, die sich mit bestem Wetter von Ihrer schönsten Seite zeigen wird.

Fotos in der Galerie!

50 Jahre Wolhuser Schränzer

Am Samstag war die Carfahrt wieder kurz, denn es ging nach Wolhusen in die Blindei.

Kurz bevor sich viele auf den Weg zum Schminken machten, wurde die Vorfreude verstärkt, denn wieder fand ein lustiges Video von den Schränzern den Weg in unser Guggen-Chat und so konnte man sich bereits auf das Fest einstimmen. Als wir um 17:00 Uhr in der Blindei ankamen, waren bereits viele bekannte Gesichter auf dem Festgelände und warteten auf den Start des Monster-Konzerts. Wir durften als sechstes spielen und legten ein solides Monster hin.

Nach dem Monster war nur kurz Zeit, um das Festareal zu bewundern, denn bereits um 20:20 Uhr hatten wir unseren Auftritt. Die Freude und Ansprüche waren hoch, denn so früh werden wir lange nicht mehr spielen können. Die Freude wurde aber sicherlich mit auf die Bühne genommen, denn es war ein super Auftritt. So war schnell alles verräumt und man konnte das Fest geniessen bevor es für die meisten Jungguugger um 03:00 Uhr nach Hause ging. Einige Jungguugger hatten aber noch nicht genug und so traf man sie noch in der Afterhour-Bar an. Dies obwohl es bereits am nächsten Tag wieder früh weiter ging. Aber dazu später mehr.

Fotos vom Abend in der Galerie!

Ruuggerfäscht Romoos

Unsere liebe Nachbarsdorf-Guugge lud am Wochenende zum Festen ein. Dorthin zieht es uns jedes Jahr sehr gerne und bereits beim Schminken war klar: Heute gibt es, nicht wie übglich in Romoos, keine eisige Nacht, denn es herrschte warmer Sonnenschein. Als dann auch der letzte Jungguugger geschminkt und mit Bargeld versorgt war, ging es nach Romoos.

Dort angekommen war genug Zeit vor dem Monster, um mit Freunden aus verschiedenen Guuggen Diskusionen zu führen oder anzustossen. Nach dem Monster ging es schon sehr früh zurück zum Anhänger, denn wir spielten bereits um 21:10 Uhr. Vor viel Publikum spielten wir unseren Auftritt und Dank dem Lichttechniker kam unser LED-Kleid auch voll zur Geltung. Schnell waren die Instrumente versorgt und man konnte sich auf dem Festareal verteilen. Die einen liesen sich den Guuggensound in der Arena nicht nehmen und blieben bis nach Mitternacht draussen am Kaffestand. Andere hingegen stürzten sich ins Getümel des Barzelts. Bald ging eine kurzweilige Nacht zu Ende und wir freuen uns bereits wieder auf das nächste Jahr!

Fotos vom Abend in der Galerie!

Fasnachtseröffnung Sachseln

Es ging etwas weiter weg letzten Samstag. Das hiess auch eine längere Fahrt im Car. Die Stimmung war bereits während der Anreise grandios und nach dem Monsterkonzert durften wir eine Stärkung in Form von Ghacktes mit Hörnli geniessen. Dies war auch dringend nötig, denn unser Auftritt war erst um 00:30 Uhr. Viele gingen nach dem Essen in die gemütliche Kaffistobe um zu jassen oder gemütlich Beisammen zu sitzen. Ein Jungguugger konnte jedoch seine Füsse nicht still halten und legte eine Tanznummer auf das Parkett, die trotz elegantem Hüftschwung leider sehr kurz ausfiel.

Nach Mitternacht fassten wir unsere Instrumente und legten einen soliden Auftritt im Barzelt hin. Dem Publikum schien es gefallen zu haben, spätestens beim Charlotta gab es kein Halten mehr. Nachdem die Instrumente verräumt waren, mussten wir uns beeilen, um eine Showeinlage der besonderen Art zu bestaunen. Denn ein Kollege aus einer anderen Gugge versprach bei 8 Jungguugger-Zuschauern nur in Unterhosen zu spielen. Als die ganze Gugge vor der Bühne stand, löste er das Versprechen ein! Hut ab an dieser Stelle!

Die Zeit verging wie im Flug und es hiess bald einsteigen, um die Heimfahrt anzutreten.

Fotos vom Abend in der Galerie!